• Mao Weijie, ein Teekenner und sein Tee-Seladon. Foto: Franca Wohlt, 2018.
  • Kalligrafie Schreiben. Meister Xie Yingqing, Tangshan 2011
  • „Jinsi hu“ Teekanne mit Gold- und Silberfaden-Krakelee in Reisstrohgelber Seladonglasur von Meister Zeng Wenlong. Foto: Franca Wohlt, 2018.

Tusche, Tee und jadegleiche Seladone – Herstellung, Umfeld und Verwendung der Longquan Seladone

Die Seladon-Metropole Longquan liegt in den Bergen Zhejiangs, wo man feinen Tee aus dem Wuyishan in Fujian trinkt und die Traditionen der Tuschmalerei, Kalligrafie und Schwertkunst pflegt. Die entsprechenden Utensilien werden in den dortigen Meisterwerkstätten produziert und in die ganze Welt exportiert.

Die Herstellung von Seladon-Porzellanen und Schwertern bedarf besonderer Rohstoffe und erfordert einen sicheren Umgang mit Feuer, meisterliche Handfertigkeit und Wissen, das über Generationen gezielt weitergegeben wird.

Die Kuratorin der aktuellen Sonderausstellung »Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister:innen in Longquan, China« Anette Mertens (Sinologin und Keramikerin, Berlin) lädt Sie ein zu einer Bilderreise in die Werkstätten und Galerien einzigartiger Meister, zu einem Verweilen bei Tee und zu einer Wanderung durch die Landschaften jadegleicher Seladone. 

Eintritt frei.
Anmeldung bitte bis Mittwoch, 26.1.2022 unter veranstaltungen@mfk-weltoffen.de

Datum:
Freitag, 28. Januar 2022
19 Uhr

Anmeldung bitte unter
veranstaltungen@mfk-weltoffen.de