• Graffitti mit Barber-Shop-Bildern in Westafrika
    Foto: Brigitte Reinwald
  • Industrietürme mit Graffittis in Westafrika
    Foto: Brigitte Reinwald

Fokus: Afrika. Deutsch-afrikanische Beziehungen im Umbruch

 

Vortrag von Prof. Dr. Rainer Tetzlaff & Volker Seitz

Dieser Dialog verbindet die Analyse der aktuellen deutsch-afrikanischen Beziehungen – wie Migrationsursachen, Chancen der Politik der Bekämpfung von Fluchtursachen, Marshallplan mit Afrika und was daraus wurde – mit Aspekten der politischen Rahmenbedingungen in Afrika und der entwicklungshinderlichen Politik vieler afrikanischer Regierungen. Dabei sollen auch die positiven Beispiele als Kontrastfolie nicht außer Acht gelassen werden. Zu ihnen gehören Botswana, die Reform in Äthiopien, Fortschritte in Ghana, Senegal, Elfenbeinküste und – umstritten –  Ruanda.

Prof. Dr. Rainer Tetzlaff, bis 2016 Professor für Politische Wissenschaft am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg, Autor von "Afrika – Eine Einführung in Geschichte, Politik und Gesellschaft", 2018

Volker Seitz, von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor von "Afrika wird armregiert – oder: Wie man Afrika wirklich helfen kann", 2018.

Afrika ist im Umbruch: jung, dynamisch und zunehmend städtisch. Flucht und Migration haben den Kontinent präsenter für Europa gemacht, die Vorstellungen sind aber wenig differenziert. Es wird Zeit, sich mit afrikanischen Ländern und Gesellschaften genauer zu befassen. Mit dieser Reihe nehmen wir Afrika als komplexen Kontinent in den Fokus, fragen nach Unterschieden innerhalb Afrikas und nach den vielfältigen Bedingungen ihrer Entstehung und künftigen Entwicklung.

 

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie München & Petra-Kelly-Stiftung e.V. in Kooperation mit dem Museum Fünf Kontinente

Datum
28. Februar 2019
19 Uhr

Kosten
7 €

SchülerInnen und
Studierende bis 30
Jahre frei

Anmeldung
T (089) 549027-0
F (089) 549027-15