• Mother of Aitutaki und Nichoals Thomas
    Fotos © MFK & Nicholas Thomas

The museum inside out: collections, engagement, decolonization

Professor Dr. Nicholas Thomas, Cambridge

Lucian Scherman Lecture in englischer Sprache

Waren und sind ethnologische Museen nichts als Horte kolonialen Raubgutes, wie es einige Kritiker seit dem Ende des vergangenen Jahrhunderts immer wieder behaupten? Als Reaktion darauf haben Museumskurator*innen verstärkt gezeigt, was Museumsarbeit bedeuten kann: enge, kreative Zusammenarbeit und Dialog mit Vertreter*innen der Herkunftsgesellschaften – jenen Menschen also, deren Vorfahren Dinge geschaffen haben, denen wir heute mit Staunen, Achtung und Aufmerksamkeit begegnen.
 
Nicholas Thomas ist Professor für Historical Anthropology und Direktor des Museum of Archaeology and Anthropology der University of Cambridge. Er ist einer der führenden Wissenschaftler*innen, die der vielfachen Verflochtenheit zwischen Objekt, Mensch und Kultur in ihrer vollen Bandbreite nachspüren. In seinen Büchern, mittlerweile allesamt Klassiker der zeitgenössischen Ethnologie und Kunstethnologie, tritt immer wieder der zentrale Begriff des “entangled object” auf, jenes vielbeschworenen und vielinterpretierten Dinges, das vielleicht nur die kulturelle Nabe für viele feine Fäden in materielle wie immaterielle Vergangenheiten und Zukünfte ist.
 
Nicholas Thomas selbst drückt dies und die These seiner lecture so aus:

“From the late twentieth century onward, ethnographic museums were challenged: some critics considered them just as stores of colonial loot. Curators responded by reinventing their practice, seeking to work more collaboratively and inclusively, in dialogue with the cultures they represented. This lecture argues that the museum should be conceived, not only as a building, a precinct, an exhibition venue, or an institution, but as a live network, generative of new travels and exchanges, that is inherently contentious yet also powerfully creative.”

Bücher von/Books by Nicholas Thomas: Entangled Objects (1991), Oceanic Art (1995), Discoveries: the voyages of Captain Cook (2003), Islanders: the Pacific in the Age of Empire (2010).

Datum
21. März 2019
19 Uhr

Eintritt
frei