• Skandinavischer Teppich von 1802

Die Knüpfarbeiten Nordeuropas. Ryen und ihre Tradition

Simone Jansen, Dresden

Die Herstellung von Knüpfteppichen in Skandinavien lässt sich bereits für das 15. Jahrhundert eindeutig belegen. Der Lichtbildvortrag zeigt die Entwicklungsgeschichte dieser bis heute weitgehend unbekannten, archaischen Textilkultur. An frühen und bedeutenden Beispielen aus schwedischen und finnischen Sammlungen werden Technik, Material, Motiv- und Stilentwicklung bis in die heutige Zeit erläutert. Dabei fällt der Blick immer wieder vergleichend auf den sogenannten Orientteppich aus Vorder- und Mittelasien.

Simone Jansen studierte Malerei in Düsseldorf, vergleichende Textilwissenschaften sowie Kunstgeschichte und Religionswissenschaft in Berlin. Ihr Interesse gilt der Teppich- und Textilkunst, deren Wissenschaftsgeschichte sowie ihre Rezeption in Europa. Seit 2000 am Museum für Völkerkunde Dresden, gründete Jansen noch im selben Jahr die Veranstaltungsreihe Dresdner Teppichabende mit bislang weit über 100 Veranstaltungen zur Geschichte, Technik, Ästhetik und Klassifizierung des Teppichs. Ihr Engagement gilt neben der Fachwelt mit Vorträgen, Symposien und Sammlertreffen vor allem dem Nachwuchs und interessierten Laien, um Einblicke in die materielle und funktionale Vielfalt dieses faszinierenden Kulturguts zu geben und Begeisterung für das Textile zu wecken.

Datum
5. Juli 2020
16 Uhr

Kostenbeitrag
10 €

Musste entfallen