• Siebold vor japanischer Landschaft

Collecting Japan. Philipp Franz von Siebolds Vision vom Fernen Osten

Die Japan-Sammlung Philipp Franz von Siebolds gehört zu den wichtigsten Beständen des Museums Fünf Kontinente. Erstmals seit mehr als hundert Jahren wird sie in dieser Auswahl in München und mit solchem Aufwand präsentiert. Nicht nur Japaner sind von ihr fasziniert, denn die Sammlung ist wie eine Zeitkapsel, in der sich Japans Edo-Zeit authentisch erhalten hat.

Die achteckige Schachtel enthält eine Vielzahl fein bemalter Muscheln, jede einzelne eine eigene Miniatur. Sie stammt aus dem Japan der Edo-Zeit (1603-1868). Diese Kostbarkeit und eine Fülle von Lack- und Schildpattarbeiten, Elfenbeinschnitzereien und Porzellan, filigran gearbeiteten Buddhafiguren, sakralen Räuchergefäßen, riesigen Rollbildern mit Kunstmalereien und reich verzierten Textilien bis hin zu Spielzeugfiguren und Materialproben sind in der Sonderausstellung zu sehen. Mit etwa 300 Einzelobjekten, alle gesammelt von Philipp Franz von Siebold (1796–1866), einem Würzburger Mediziner und Naturwissenschaftler in niederländischen Diensten, bietet sie als Kooperationsprojekt mit dem National Museum of Japanese History in Sakura (Präfektur Chiba) einen imposanten Einblick in weltliches wie religiöses Kunsthandwerk Japans. Die Besucher*innen haben Gelegenheit, sich mit der Geschichte des Sammlers und seiner Zeit auseinanderzusetzen, die Ordnungsprinzipien, nach welchen er seine Sammlung aufstellte zu erkunden und seinen enzyklopädischen Ansatz zu hinterfragen, mit dem er Japan für den Westen erfassbar machen wollte.

Philipp Franz von Siebold war als Stabsarzt in niederländischen Diensten einer der ersten Europäer, die das „Land der aufgehenden Sonne“ besuchten, das seit den 1630er-Jahren seine Außenbeziehungen stark kontrollierte und reglementierte. In Japan kennt ihn heute jedes Kind – in seiner Heimat bisher nur wenige Experten und Ostasien-Enthusiasten. Seine beiden Aufenthalte in Japan von 1823 bis 1830 und 1859 bis 1862 waren geprägt von fleißiger Wissenschaftlichkeit. Einerseits profitierten japanische Patienten wie Ärzte von Siebolds praktischen wie theoretischen Kenntnissen der westlichen Medizin. Andererseits wurde er 1828 wegen des verbotenen Besitzes geographischer Karten von Japan der Spionage bezichtigt und schließlich auf Lebenszeit ausgewiesen.

Siebold ließ sich zunächst in Leiden nieder, veröffentlichte Werke zur Natur- und Volkskunde Japans und stellte seine bisher gesammelten Objekte im eigenen Haus aus, zu dem er der Öffentlichkeit Zugang gewährte. Diese Praxis wurde zum Paten für ein erstes ethnographisches Museum Europas.

Nach der Aufhebung seiner Verbannung 1858 ergab sich die Möglichkeit zu einem zweiten mehrjährigen Aufenthalt in Japan. Wiederum konnte er eine Sammlung von großer Zahl wie Qualität anlegen. Nach seiner Rückkehr bot man ihm in München die Möglichkeit zu ihrer Aufstellung. Acht Jahre nach seinem Tod 1866 kaufte der bayerische Staat im Jahr 1874 diese für die damalige „Königliche Ethnographische Sammlung“ an und stellte die eindrucksvollen Objekte in einer Sonderabteilung mit der Bezeichnung „Das Siebold´sche Japan-Museum“ auf. Siebold selbst hatte seine Sammlung 1864 in einem Brief an König Ludwig II. von Bayern gelobt: „Dieselbe übertrifft in vieler Hinsicht meine erste frühere Sammlung“. Es verwundert also nicht, dass sogar das japanische Kaiserpaar 2017 eine Ausstellung mit den Münchner Exponaten besuchte.

Das Museum Fünf Kontinente präsentiert die im Haus verwahrte Siebold´sche Sammlung, indem es ein historisches Konzept Siebolds aufgreift und mit moderner Ausstellungstechnik umsetzt. Das Ergebnis ist eine großangelegte Schau, die ihren Besucher*innen einen tiefen Einblick vermittelt. Die Schönheit, Qualität und Einzigartigkeit der Sammlung ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Ein speziell für Kinder entwickeltes Begleitheft rundet den Gesamteindruck ab.

 

 

Kooperationspartner Logo des National Museum of Japanese History

Programmpartner        Logo der MVHS München         Logo der DJG

 

Medienpartner            Logo GGeschichte

 

Unser Dank gilt        Logos des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst         Logo Freundes- und Förderkreis des Museums Fünf Kontinente

 

 

Vom Vater zum Sohn, von München nach Wien: Japan zur Meiji-Zeit. Die Sammlung Heinrich von Siebold

Schwertständer mit Tiger- und Drachenmotiv

Heinrich von Siebold (1852–1908), der Sohn Philipp Franz von Siebolds, kam als Jugendlicher nach Japan und verbrachte dort den größten Teil seines Lebens als Dolmetscher in Tokyo. Es war die Zeit des Überganges vom Shogunat zur Meiji-Periode (1868–1912) und zu einer neuen Politik der Öffnung des Landes. Japans ehemals militärisch ausgerichtete Gesellschaft wandelte sich während der Meiji-Restauration von einem Feudalstaat zu einer modernen Großmacht. Die gesellschaftliche Umwälzung bedingte, dass viele Kult- und Gebrauchsgegenstände der Shogun-Zeit nicht mehr benötigt wurden und in den Besitz von Sammlern wie Heinrich von Siebold übergingen. Er überließ sie schließlich 1888 Kaiser Franz Joseph I. für das k. u. k. Naturhistorische Museum in Wien. Für die Schenkung erhielt er einen Adelstitel. Die Wiener Ausstellung thematisiert den Weg der Sammlung ins Weltmuseum Wien und verfolgt deren Spur.

Nutzen Sie von 13. Februar bis 10. Mai 2020 die einmalige Gelegenheit, die Ausstellung Collecting Japan im Museum Fünf Kontinente zu besuchen und gleichzeitig im Weltmuseum Wien die Sammlung zu Heinrich von Siebold in der Ausstellung Japan zur Meiji-Zeit zu erleben.

English version

11. Oktober 2019 bis 26. April 2020

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag
9.30 – 17.30 Uhr

 

Eintritt
Erwachsene 6 €
Ermäßigt 5 €

Kombiticket für zwei Sonderausstellungen
Erwachsene 9 €
Ermäßigt 7 €

Freier Eintritt für Besucher*innen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
Schüler*innen: frei

Führungen
Öffentliche Führungen finden an vielen Sonntagen statt.
Beachten Sie dazu unseren Programmüberblick.

Infomaterial
Den Flyer können Sie hier als PDF herunterladen.

Den japanischen Flyer
können Sie hier als PDF herunterladen.

Die MVHS hat als Programmpartner den Schwerpunkt
Konnichiwa – Japan entdecken geplant.

Alle Veranstaltungen finden Sie unter www.mvhs.de/japan