• Ruth Geiersberger mit Akkordeon vor Hochhäusern in Tokyo
  • Stempel: 5 x so

sososososo... verloren im Fremdsein. Ein Selbstversuch in Japan

Ein Ethnologischer Salon mit Ruth Geiersberger

  • „Was man findet, wenn man nichts sucht“. Reflexionen von Ruth Geiersberger zu ihren Japan-Reisen
    in den Jahren 2012 und 2015
  • Lesung aus dem literarischen Werk von Yoko Ogawa
  • „Andachts-Übungen“: Ruth Geiersbergers künstlerische Verarbeitungen ihrer japanischen Begegnungen
  • „Sprache wird zu Musik, Musik zu Sprache“. Performative Gedanken, begleitet von filmischen Impressionen von Severin Vogl
  • Offenes Forum
  • Moderation Karin Sommer und Stefan Eisenhofer

 

Wer sich in eine Kultur begibt, in der einem weder die Sprache noch die Schrift geläufig sind, fühlt sich meist besonders fremd.

Die bayerische Künstlerin Ruth Geiersberger hat sich schon mehrfach gezielt dem Umgang mit Unbekanntem gewidmet – sowohl in ihr vertrauten Umgebungen als auch in fernen Weltregionen. Dabei lotet sie durch ihre performativen Arbeiten ihre eigenen Grenzen aus, aber auch die der anderen. Den Erfahrungen von Fremdheit und Verunsicherung spürte Geiersberger nun auf ihren Reisen in Japan nach. Doch als sie die Werke der japanischen Schriftstellerin Yoko Ogawa zu lesen bekommt, erfährt sie sofort auch eine große Vertrautheit.

Ein Abend über Reisen zwischen Verlorenheiten, Geborgenheit und Verbundenheit…

Für Getränke und Suppe sorgt max2 – das Café im Museum Fünf Kontinente.

Veranstalter: Museum Fünf Kontinente

 

Datum
27. Januar 2017, 19 Uhr

Eintritt
5 €
ermäßigt 3 €,
für Mitglieder des Freundeskreises