• Lederhemd der Plains-Indianer

Sammlung Nordamerika

Die Sammlung Nordamerika umfasst Bestände der First Nations aus Kanada sowie der Native Americans und American Indians der Vereinigten Staaten von Amerika. Hinzu kommen Objekte der Inuit und anderer Ethnien aus dem Bereich der Arktis und Grönlands. Die komplette Sammlung besteht aus rund 5000 Objekten. Die ältesten, etwa 1000 Pfeil- und Lanzenspitzen, stammen aus präkolumbischer Zeit. Der Großteil der Sammlung läßt sich vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart datieren, darunter Siebdrucke von indianischen Künstlern der Nordwestküste oder Specksteinschnitzereien der Inuit.

Bedeutende Sammlungen wurden unserem Haus von Prinzessin Therese von Bayern, Otto Geist, Elk Eber, Vera Laski, Lorne Balshine und den Ehepaaren Larink und Walk anvertraut.

Kunstvolle Alltagsgegenstände zeigen den Erfindungsreichtum und das breite Spektrum menschlicher Anpassung ihrer Schöpfer an ihre jeweilige Umwelt: Von den den arktischen Jägern im Norden und den Fischern der Nordwestküste bis zu den Viehzüchtern (Navaho) und Ackerbauern (Hopi, Zuñi) im Südwesten über die Bisonjäger der Prärie bis hin zu den ehemaligen Maispflanzern im Osten (Irokesen).

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dr. Stefan Eisenhofer
T +49 (89) 210 136 138
Kontakt aufnehmen